Kräuter und Gewürze

5-Elemente-Ernährung

5 Elemente, 5 Thermiken,

5 Geschmacksrichtungen

Gemäss der jahrtausendalten chinesischen Ernährungslehre bildet ein starker Verdauungstrakt die Grundlage unserer Gesundheit. Dabei ist die Lebensenergie (Qì) der Strom, der die Verdauung anregt. Das Qì kann fortlaufend aufgeladen werden, bspw. mit Bewegung, ausreichend Schlaf, herzerwärmende Tätigkeiten und warmem Essen. Ein Mangel an Qì kann zur Folge haben, dass die Nahrung nur langsam verarbeitet wird und somit zu lange im Verdauungstrakt liegen bleibt. Dies kann zu Blähungen, weichen Stuhlgang, kalten Händen, Dellen oder unreiner Haut führen. 

In der 5-Elemente-Ernährung ist jedes Nahrungsmittel einem Element zugeordnet, das gleichzeitig mit einer Geschmacksrichtung und zwei Organen in Verbindung steht:

Element

Holz

Feuer

Erde

Metall

Wasser

Geschmacksrichtung

Sauer

Bitter

Süss*

Scharf

Salzig

Organ

Leber & Gallenblase

Herz & Dünndarm

Milz & Magen

Lunge & Dickdarm

Niere & Blase

* Mit "Süss" werden in erster Linie Früchte, Gemüse & Getreide beschrieben. 

Diese Nahrungsmittel haben keine spezifische Wirkrichtung und sind somit ohne Hilfe der übrigen vier Elemente schwer verdaulich.

Visualisierung

klick zum vergrössern

Suertería's Rezepte

5 Geschmäcker

Jeder Geschmack löst eine energetische Wirkrichtung im Körper aus:

Geschmack (Element)

Bsp. Lebensmittel

Sauer (H)

Petersilie, Essig

Bitter (F)

Kaffee, Rucola

Süss* (E)

Safran, Hirse

Scharf (M)

Reis, Lauch

Salzig (W)

Salz, Parmesan

Wirkrichtung

zusammenziehend

absenkend, ausleitend

hebt die Energie, befeuchtet, entspannt

zerstreuend

weicht auf & bindet Feuchtigkeit

Thermik

Last but not least, ist jedes Nahrungsmittel ebenfalls einer Thermik zugeordnet:

heiss, warm, neutral, erfrischend oder kalt.

Heisse und warme Lebensmittel stärken die Antriebsenergie, Körperwärme und Lebensfreude (dem Yang zugeordnet).

Kalte und erfrischende Nahrungsmittel wirken beruhigend und stärken das Yin: Körperflüssigkeiten (z.B. Blut und Speichel) sowie Substanz (Knochen, Gefässe, Haut, Muskeln) werden damit aufgebaut.

 

Die Zubereitungsart wie z.B. langes Kochen, Kühlen etc., kann die thermische Wirkung des Lebensmittels abschwächen oder verstärken.

 

Erfahre mehr über die Zuordnung der Lebensmittel in unserem ABC-Lebensmittelguide für die 5-Elemente-Küche

Fazit

Das Wichtigste ist eine ausgewogene Ernährung. Für Einsteiger*innen, empfiehlt es sich in einem ersten Schritt darauf zu achten, die Speisen thermisch und geschmacklich ausgeglichen zu halten. Am besten in einer Speise alle 5 Geschmäcker verwenden und thermisch möglichst neutral halten bspw. thermisch frische mit thermisch warmen Lebensmitteln (inkl. Gewürzen und Kräutern) kombinieren.

Beiträge zum Thema